Scheuers Schlimmster

Ein iranischer Ministrant und die Integrationsunwilligkeit der Bundesregierung

Berlin. Milad Ramezanpour ist der fleischgewordene Albtraum des CSU-Generalsekretärs. Dieser hatte vor wenigen Tagen gewarnt: »Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese, der über drei Jahre da ist - weil den wirst du nie wieder abschieben.« Ramezanpour ist zwar kein Senegalese, sondern Iraner, aber das dürfte Andreas Scheuer egal sein.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: