Werbung

»Es reicht«: Tausende Finnen gegen Nazigewalt

Nach der tödlichen Naziattacke auf einen 28-Jährigen: 15.000 Demonstranten gehen allein in Helsinki gegen Rassismus und Neonazis auf die Straße

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Unter dem Motto »Es reicht« sind Tausende Menschen in Finnland gegen Rassismus und Gewalt auf die Straße gegangen. Allein in der Hauptstadt Helsinki zogen laut Schätzungen der Polizei am Samstag rund 15.000 Demonstranten Richtung Senatsplatz. Dort gedachte die Menge eines 28-Jährigen, der nach einer Auseinandersetzung mit Neonazis in Helsinki am 16. September an den Folgen seiner Verletzungen gestorben war. Der Mann soll einige Tage vor seinem Tod vor Mitgliedern der Finnischen Widerstandsbewegung auf die Straße gespuckt haben und daraufhin von der Gruppe getreten worden sein. Dabei sei er mit dem Kopf auf den Boden geschlagen, wie der finnische Sender YLE berichtete. Ein 26-Jähriger war am Mittwoch wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung in Untersuchungshaft genommen worden. Führende Politiker wie Premierminister Juha Sipilä verurteilten den Vorfall. Sipilä, der in der ostfinnischen Stadt Kuopio an den Protesten teilnahm, versprach laut YLE neue Maßnahmen gegen extremistische Gruppen. Auch in Tampere, Joensuu und Jyväskylä gingen Menschen gegen Rassismus und Gewalt auf die Straße. In Helsinki nahm die Polizei zwei Einwanderungsgegner fest. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen