Werbung

Bsirske: SPD muss bei CETA liefern

Gewerkschafter fordert, soziale Frage nicht den Rechten zu überlassen

Berlin. Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di spricht nach der Entscheidung des SPD-Konvents zum Freihandelsabkommen CETA von »harten Restriktionen, von denen die Zustimmung der Abgeordneten abhängig gemacht worden ist«. Die Delegierten hatten vorige Woche rechtsverbindliche Voraussetzungen genannt, die erfüllt sein müssten. Dazu zähle, dass ausländische Investoren nicht privilegiert werden dürfen oder die Entwicklung eines »Sanktionsmechanismus bei Verstößen gegen Arbeit-, Sozial- und Umweltstandards«, sagte Bsirske im nd-Interview. »Jetzt muss geliefert werden«, so der Gewerkschafter.

Angesichts der AfD-Erfolge bei Landtagswahlen sagte Bsirske, gegen den »Empörungsgestus« helfe eine klare Programmatik und konkrete Politik der anderen Parteien, die die Probleme der BürgerInnen ernst nehme. Es habe sich gezeigt, dass die soziale Frage von vielen Menschen als zentral angesehen werde, und dieses Feld dürfe man nicht den Rechten überlassen. jme Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!