Einwanderungsgesetz? Keine linke Perspektive

Einwanderungsgesetze widersprechen linker Politik und befördern den Nützlichkeitsrassismus: Debattenbeitrag von Ali Al-Dailami und Jules El-Khatib

  • Von Ali Al-Dailami und Jules El-Khatib
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

In den letzten Monaten wurde kein Thema innerhalb der Linken wie auch der Gesellschaft so ausführlich diskutiert wie die Flüchtlingsfrage. In der linken Debatte wurden abweichende Positionen teilweise als Angriff auf linke Grundsätze gewertet. Während die theoretische Debatte scharf geführt wurde, herrscht zu einem tatsächlichen Bruch mit linken Grundsätzen lautes Schweigen. Gemeinsam mit den Landesregierungen Niedersachsens, Schleswig-Holsteins und Rheinland-Pfalz, stellt die Landesregierung Thüringens einen Entschließungsantrag an den Bundesrat mit dem Titel : »Für ein Einwanderungsgesetz: Einwanderung offensiv gestalten und effektiv regeln«.

Bruch mit dem eigenen Programm

Das Einwanderungsgesetz zielt darauf ab Einwanderung nach Kriterien zu steuern und somit für gewisse Personengruppen einzuschränken. Dies widerspr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1198 Wörter (8662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.