Werbung

Runter vom Gas und sofort das Abblendlicht einschalten

Leserfrage zum Fahrverhalten bei Gewitter und Starkregen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Antwort geben Frank Mauelshagen, Kfz-Experte von ERGO, und Achmed Leser vom TÜV Thüringen:

Das Auto ist bei Gewitter ein sicherer Ort. Denn es wirkt wie ein sogenannter »Faradayscher Käfig«. Das bedeutet: Schlägt der Blitz in das Fahrzeug ein, fließt der Strom über die Karosserie in die Erde ab. Dieses Prinzip gilt auch für Cabrios mit geschlossenem Verdeck. Aber: Metallteile im Inneren - wie etwa Türrahmen, die nicht mit Kunststoff verkleidet sind - sollten Insassen während des Gewitters sicherheitshalber nicht berühren.

Gefährlich werden kann auch plötzlich eintretender Starkregen mit Sichtweiten unter 50 Metern. Neben der Gefahr, aufgrund von Aquaplaning aufzuschwimmen, schaltet das Automatiklicht bei vielen Fahrzeugen die Beleuchtung zu spät ein. Autofahrer sollten daher umgehend das Abblendlicht einschalten, denn wer mit Tagfahrlicht in der Lichtautomatikstellung unterwegs ist, fährt bei Starkregen eventuell ohne zugeschaltete Schlusslichter. Bei extremen Regenschauern mit Sichtweiten unter 50 Metern sollte zusätzlich die Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden. Dann gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Die Wassermassen auf den Straßen rufen Aquaplaning hervor. Das Auto kann den Kontakt zur Straße verlieren. Daher umgehend die Geschwindigkeit reduzieren und nicht schneller als 60 km/h fahren. Denn bei Nässe ist der Bremsweg anderthalbmal bis doppelt so lang wie unter trockenen Bedingungen. Daher Tempo drosseln und genügend Sicherheitsabstand einhalten.

Gerät das Auto ins Schleudern, ist es ratsam, das Lenkrad mit beiden Händen in Geradeausstellung zu halten und die Kupplung zu treten beziehungsweise bei Automatikfahrzeugen die Fahrstufe N zu wählen.

Bei Starkregen bildet sich ein Wasserfilm und es kommt zum sogenannten Aufschwimmen des Fahrzeugs. Lenkbewegungen und Bremsversuche schlagen dann fehl. Das Fahrzeug wird unbeherrschbar. In einer solchen Situation heißt es, Ruhe zu bewahren. Auf gar keinen Fall sollte jetzt ein abruptes Brems- oder Lenkmanöver eingeleitet werden. Wenn das aufgeschwommene Fahrzeug mit eingeschlagenen oder stehenden Rädern wieder Bodenhaftung bekommt, gerät es ins Schleudern und ist in der Regel nicht mehr abzufangen. Hier stoßen dann oftmals auch die elektronischen Fahrunterstützungssysteme an ihre Grenzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!