Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Runter vom Gas und sofort das Abblendlicht einschalten

Leserfrage zum Fahrverhalten bei Gewitter und Starkregen

Antwort geben Frank Mauelshagen, Kfz-Experte von ERGO, und Achmed Leser vom TÜV Thüringen:

Das Auto ist bei Gewitter ein sicherer Ort. Denn es wirkt wie ein sogenannter »Faradayscher Käfig«. Das bedeutet: Schlägt der Blitz in das Fahrzeug ein, fließt der Strom über die Karosserie in die Erde ab. Dieses Prinzip gilt auch für Cabrios mit geschlossenem Verdeck. Aber: Metallteile im Inneren - wie etwa Türrahmen, die nicht mit Kunststoff verkleidet sind - sollten Insassen während des Gewitters sicherheitshalber nicht berühren.

Gefährlich werden kann auch plötzlich eintretender Starkregen mit Sichtweiten unter 50 Metern. Neben der Gefahr, aufgrund von Aquaplaning aufzuschwimmen, schaltet das Automatiklicht bei vielen Fahrzeugen die Beleuchtung zu spät ein. Autofahrer sollten daher umgehend das Abblendlicht einschalten, denn wer mit Tagfahrlicht in der Lichtautomatikstellung unterwegs ist, fährt bei Starkregen eventuell ohne zugeschaltete Schlusslichter. Bei extremen Regenschauern mit Sichtweiten unter 50 Metern sollte zusätzlich die Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden. Dann gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Die Wassermassen auf den Straßen rufen Aquaplaning hervor. Das Auto kann den Kontakt zur Straße verlieren. Daher umgehend die Geschwindigkeit reduzieren und nicht schneller als 60 km/h fahren. Denn bei Nässe ist der Bremsweg anderthalbmal bis doppelt so lang wie unter trockenen Bedingungen. Daher Tempo drosseln und genügend Sicherheitsabstand einhalten.

Gerät das Auto ins Schleudern, ist es ratsam, das Lenkrad mit beiden Händen in Geradeausstellung zu halten und die Kupplung zu treten beziehungsweise bei Automatikfahrzeugen die Fahrstufe N zu wählen.

Bei Starkregen bildet sich ein Wasserfilm und es kommt zum sogenannten Aufschwimmen des Fahrzeugs. Lenkbewegungen und Bremsversuche schlagen dann fehl. Das Fahrzeug wird unbeherrschbar. In einer solchen Situation heißt es, Ruhe zu bewahren. Auf gar keinen Fall sollte jetzt ein abruptes Brems- oder Lenkmanöver eingeleitet werden. Wenn das aufgeschwommene Fahrzeug mit eingeschlagenen oder stehenden Rädern wieder Bodenhaftung bekommt, gerät es ins Schleudern und ist in der Regel nicht mehr abzufangen. Hier stoßen dann oftmals auch die elektronischen Fahrunterstützungssysteme an ihre Grenzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln