Werbung

Sorgfaltspflicht gilt auch beim Einkauf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine 63-jährige Dortmunderin, die beim Einkaufen von einer unachtsamen Kundin umgestoßen und dadurch verletzt worden war, trifft ein »hälftiges Mitverschulden«.

Das entschied das Oberlandesgericht Hamm am 22. August 2016i (Az. 6 U 203/15). Mit dieser Entscheidung änderte es einen Beschluss des Landgerichts Dortmund teilweise ab.

Die Klägerin war laut Gericht von der anderen Kundin durch einen unbedachten Schritt rückwärts zu Fall gebracht worden und hatte sich dabei den Arm gebrochen. Nachdem sie außergerichtlich bereits 2800 Euro von der Beklagten erhalten hatte, wollte sie ein weiteres Schmerzensgeld von fast 10 000 Euro und die Feststellung einer »Ersatzpflicht für künftige Schäden« erstreiten.

Die Klägerin habe jedoch auch ihrerseits nicht auf die Bewegungen der anderen Einkäuferin geachtet und dadurch gegen die »Sorgfaltspflichten eines Kunden beim Besuch eines Supermarkts« verstoßen, stellten die Richter fest. Sie sei somit zu 50 Prozent selbst an dem Unfall schuld. Somit stünden der 63-Jährigen lediglich ein Schmerzensgeld von 1500 Euro und ein »Haushaltsführungsschaden« von 500 Euro zu. Da die Beklagte schon vor dem Prozess eine höhere Summe gezahlt hatte, wird sie nicht erneut zur Kasse gebeten. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!