Werbung

Wolgaster Bürgerinitiative gibt nicht auf

Schweriner Landespolitik muss sich auch nach der Wahl mit dem Aus für die Kinderstation am Peenestrom befassen

  • Von Martina Rathke, Wolgast
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Druck auf die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns zur Wiedereröffnung einer kinderärztlichen Station in Wolgast wächst. Eine Bürgerinitiative zum Erhalt der Krankenhaus-Stationen, die knapp 20 000 Unterschriften sammelte, bittet in einem Brief an die Fraktionen von SPD, CDU, AfD und LINKE sowie an Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) um ein Gespräch. Ziel: Die Gewährleistung einer kinderstationären Behandlung in Wolgast.

Dass der Brief auch an die AfD gegangen sei, sei wohlüberlegt, sagte die Sprecherin der Initiative, Anke Kieser. Mit dem Rechtsprofessor Ralph Weber habe am 4. September ein AfD-Kandidat das Direktmandat in der Region Wolgast/Usedom gewonnen. Nun sei er politisch in der Pflicht. Große Erwartungen setzt die Bürgerinitiative in die CDU. Hätte sie sich im Vorfeld der Wahl deutlicher positioniert, wären nicht so viele Stimmen an die AfD gewandert, sagte Kieser.

Auch die Kameraden des THW-Ortsverbandes Wolgast wollen ein Signal aus Schwerin. 17 Kameraden hatten im Juni aus Protest gegen die Schließung der Station das Ehrenamt Technischen Hilfswerk aufgegeben. Bislang habe es keine Anzeichen gegeben, dass die Landesregierung gewillt sei, die Fehlentscheidung zu korrigieren, sagte der THW-Ortsbeauftragte Frank Hasche. Auslöser für die Austritte war die letztendlich gescheiterte Volksinitiative, die mit der Mehrheit der SPD/CDU-Fraktionen im Landtag abgelehnt wurde. Mit nunmehr acht Kameraden sei die Ortsgruppe seitdem nur eingeschränkt handlungsfähig, sagte Hasche. Er habe den Eindruck, dass der Osten des Landes die Landesregierung in Schwerin wenig interessiere.

Vor einer Woche hatte der Landkreis Vorpommern-Greifswald zusammen mit dem Rettungsdienst eine Kinderarzt-Hotline eingerichtet. Vor allem unerfahrene Eltern können sich nach 18 Uhr über diese Nummer der Leitstelle Rat holen, wie sie bei Akuterkrankungen ihrer Kinder reagieren sollen. Diese Nummer sei hilfreich, könne aber nicht die geschlossenen Abteilungen im Krankenhaus ersetzen, sagte der Sozialdezernent des Kreises, Dirk Scheer.

Wie die Staatskanzlei noch am Montag mitteilte, sollen Vertreter der Bürgerinitiative für Anfang Oktober zu einem Gespräch in das Sozialministerium eingeladen werden. Regierungssprecher Andreas Timm verwies zudem darauf, dass es sich bei der Schließung der beiden Stationen nicht um alleinige Entscheidungen der Regierung handele, sie also auch nicht von dieser allein revidiert werden könne. Bislang lägen auch keine objektiven Erkenntnisse vor, die dies erforderlich machten, dämpfte Timm Erwartungen der Schließungsgegner.

Ende 2015 waren die Stationen für Kinder und die für Gynäkologie/Geburtshilfe geschlossen worden, nachdem das Krankenhaus - Tochter der Universitätsmedizin Greifswald - ein Defizit eingefahren hatte. Im Gegenzug baut das Krankenhaus den Bereich der Altenmedizin aus. Als Grund für die Schließung nannte das Klinikum den demografischen Wandel. Nach Angaben der Klinikleitung ist 2017 ein Krankenhausanbau für die neue Notaufnahme mit einer zentralen Aufnahmestation und weiteren Abteilungen geplant.

Im Gegenzug zur Schließung in Wolgast wurde in Anklam eine Kinderstation eröffnet. Die Bürgerinitiative kritisiert, dass Anklam weiter von den Urlaubszentren der Insel Usedom entfernt liege. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln