Werbung

Gerber erwartet späteren Braunkohle-Ausstieg

Cottbus. Nach der Übernahme durch den Investor EPH erwartet Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) eine längerfristige Perspektive für den Braunkohletagebau in der Lausitz. »Der entscheidende Unterschied von Vattenfall zu EPH ist, dass die Tschechen dieses Geschäft wirklich betreiben wollen«, sagte Gerber der »Berliner Zeitung« am Montag. »Sie sind überzeugt, dass die Energiewende in Deutschland länger dauert, als sich viele das ausmalen. Und dass die Braunkohle solange wettbewerbsfähig ist.« Er wisse zwar, dass eines Tages keine Braunkohle mehr gebraucht werde, so der Minister. »Aber Industrie und Haushalte benötigen eine verlässliche und übrigens auch bezahlbare Energieversorgung insbesondere ab 2022, wenn die letzten Atommeiler vom Netz gehen.« Für die erneuerbaren Energien fehle es am Netzausbau und der Speichertechnik. Auf ein Datum für den Kohle-Ausstieg wollte er sich nicht festlegen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln