Werbung

Kleine Erfolge

Fabian Lambeck über die Bilanz der Islamkonferenz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr als vier Millionen Muslime soll es in der Bundesrepublik geben. Ganz genau weiß das niemand. Wahrscheinlich hat sich ihre Zahl im Zuge der Flüchtlingskrise noch einmal deutlich erhöht. Nicht alle von ihnen sind religiös. Da es im Islam aber nicht ganz unkompliziert ist, sich vom Glauben loszusagen, sind viele von ihnen sogenannte Kulturmuslime, die nie eine Moschee besuchen. Ansonsten ist die muslimische Welt bunter, als es der alles gleichmachende Oberbegriff Islam vermuten lässt. Zumal es bei den Sunniten, die die Mehrheit der Muslime stellen, keine zentrale religiöse Instanz gibt. Hier überhaupt einen Dialog in Gang gesetzt zu haben, gehört sicher zu den Verdiensten des Projektes Islamkonferenz.

Dabei war und ist die Debatte von Misstrauen begleitet, was sich auch in der Tatsache widerspiegelt, dass der Dialog beim Bundesinnenministerium angesiedelt wurde. Dass die Ressortleiter bislang stets aus Parteien kamen, die das große C im Namen führen, macht zudem deutlich: Hier saßen und sitzen nicht nur Vertreter des säkularen Staats am Verhandlungstisch, sondern auch die Hüter des christlichen Glaubens.

Einem Atheisten kann eigentlich nicht gefallen, dass es Dank der Konferenz nun auch Islamunterricht an Schulen gibt und zudem fünf Zentren für Islamische Theologie an deutschen Universitäten eingerichtet wurden. Wenn man allerdings bedenkt, dass das Gefühl, die eigene Religion werde benachteiligt, fundamentalistische Einstellungen begünstigt, dann hat die Konferenz tatsächlich ein paar kleine Erfolge erzielt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen