Werbung

Ganztägiger Streik bei Hyundai

Seoul. Fast 50 000 Mitarbeiter des südkoreanischen Autoherstellers Hyundai Motor haben am Montag zum ersten Mal seit zwölf Jahren einen ganzen Tag gestreikt. Neben dem wichtigsten Werk in der Stadt Ulsan seien zwei weitere Fabriken betroffen gewesen, teilte die Gewerkschaft mit. Von Dienstag bis Freitag werde weiter gestreikt. Hintergrund sind stockende Gehaltsverhandlungen. Die Gewerkschaft fordert 7,2 Prozent mehr Lohn sowie Boni. Hyundai hatte in den vergangenen zehn Quartalen Gewinnrückgänge gemeldet. Die Gewerkschaft hat 2016 bereits fast 20 Streiks organisiert, die einige Stunden dauerten. Der Konzern schätzt, dass die Ausstände über zwei Billionen Won (1,6 Milliarden Euro) gekostet haben. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln