Werbung

Regionalzeitungen sind in männlicher Hand

Berlin. Nur fünf Prozent der deutschen Regionalzeitungen werden von einer Chefredakteurin geführt. Das recherchierte der Verein ProQuote und stellte das Ergebnis am Montag auf seiner Website auf einer Deutschlandkarte dar. Die meisten der Chefredakteure hätten dann auch noch einen männlichen Stellvertreter, nämlich 82 Prozent. Der Verein erklärte, er habe alle Redaktionen angeschrieben und gefragt, warum Frauen an der Spitze der Regionalzeitungen derart unterrepräsentiert seien. 92 Prozent der Chefredakteure hätten sich zu dem Thema nicht geäußert. Die wenigen Antworten finden sich ebenfalls auf der Deutschlandkarte, so heißt es unter anderem, es gebe nicht ausreichend Frauen, die bereit seien, Führungspositionen anzunehmen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln