Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausstellung über Dresdner Kreuzchor

Landesbibliothek Sachsen

Die Sächsische Landesbibliothek widmet dem Dresdner Kreuzchor von Freitag an eine Ausstellung. Erörtert würden Fragen zu Geschichte und zum Selbstverständnis des Chores, teilte die Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) am Dienstag mit. Die Präsentation steht unter dem Motto »800 Jahre Kreuzchor? Fragen an die älteste Musikinstitution Dresdens«. Themen sind auch die Stellung des Chores innerhalb der Kirche, innerhalb der Stadt, der Musikregion und der Musikwelt sowie Fragen zum »Spannungsfeld zwischen Dienstroutine und dem Potenzial an Instrumentalisierung« für verschiedene Zwecke.

Gezeigt werde unter anderem ein Meißner Missale, ein liturgisches Buch aus der Zeit, als der Chor noch katholisch war. Zudem sind Bücher aus der Reformationszeit und Musikalien aus dem Repertoire des Kreuzchors zu sehen sowie Schulbücher und Reiseandenken. Der zeitliche Bogen wird von den Anfängen im Mittelalter bis in das 21. Jahrhundert gespannt. Präsentiert würden neben Fakten auch »geläufige Chorgeschichten« und »kursierende Erzählungen« über den Kreuzchor, hieß es weiter. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln