Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Leichte Fortschritte, doch eine komplizierte Lage

OSZE will die Konfliktparteien auseinander halten - die machen beide Schwierigkeiten

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Es gibt einige Schritte nach vorne, doch die gesamte Lage bleibt kompliziert«, sagte Alexander Hug, stellvertretender Chef der OSZE-Mission in der Ostukraine, am Montag in Donezk. Diesmal wollte der Diplomat aus der Schweiz zusammen mit seinen Kollegen vor allem die Umsetzung des neuen »Entflechtungsabkommens« von Minsk beobachten. Dieses schreibt die Schaffung der drei »Sicherheitszonen« an der Demarkationslinie vor. Alle drei Zonen befinden sich zunächst in der Region Luhansk - in der Nähe der Orte Petriwske, Solote und Stanyzja Luhanska.

Doch während die Lage in diesen drei Orten bisher ruhig ist, waren die Ergebnisse der OSZE eher widersprüchlich. So konnten die Beobachter in eine der drei Sicherheitszonen überhaupt nicht gelangen. Nach den eigenen Angaben der OSZE wurde der Zutritt in der Nähe von Solote von Verantwortlichen der selbsternannten Volksrepublik Luhansk verweigert. Es ist jedoch nicht nur die Zone von Solote, di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.