Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schutz ohne Mitleid

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Kriegsflüchtlinge aus Syrien, deren Flucht in Deutschland endet, haben eine gute Chance, hier einen Schutzstatus zu erhalten. Vorübergehend zumindest. Doch die juristischen Hürden wachsen auch für syrische Kriegsflüchtlinge. Eine Anerkennung als Flüchtling erhalten sie immer seltener, seit das Asylpaket II in Kraft getreten ist. Ihnen wird stattdessen der sogenannte subsidiäre Schutz zuerkannt, der eine »Flüchtlingseigenschaft« nach der Genfer Flüchtlingskonvention verneint, aber wegen zu erwartender Gefahr für Leib und Leben bei Rückkehr ins Heimatland einen befristeten Aufenthalt erlaubt.

Wurde im letzten Jahr noch 94,7 Prozent der syrischen Asylbewerber in einem schriftlichen Verfahren die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt, ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nun zu mündlichen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.