Schutz ohne Mitleid

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Kriegsflüchtlinge aus Syrien, deren Flucht in Deutschland endet, haben eine gute Chance, hier einen Schutzstatus zu erhalten. Vorübergehend zumindest. Doch die juristischen Hürden wachsen auch für syrische Kriegsflüchtlinge. Eine Anerkennung als Flüchtling erhalten sie immer seltener, seit das Asylpaket II in Kraft getreten ist. Ihnen wird stattdessen der sogenannte subsidiäre Schutz zuerkannt, der eine »Flüchtlingseigenschaft« nach der Genfer Flüchtlingskonvention verneint, aber wegen zu erwartender Gefahr für Leib und Leben bei Rückkehr ins Heimatland einen befristeten Aufenthalt erlaubt.

Wurde im letzten Jahr noch 94,7 Prozent der syrischen Asylbewerber in einem schriftlichen Verfahren die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt, ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nun zu mündlichen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2616 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.