Monstertrassen nehmen Gestalt an

Netzbetreiber stellen überarbeitete Varianten für neue Stromautobahnen vor

  • Von Sandra Kirchner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die CSU gibt sich selbstzufrieden. Nach jahrelangem Hin und Her hatte der Trassenbetreiber Tennet am Dienstag überarbeitete Pläne für zwei Höchstspannungsleitungen, die Strom aus dem Norden und Osten in den Süden transportieren sollen, vorgelegt. »Wir haben 450 Kilometer neue Freileitungen mit 1500 bis 2000 neuen Masten quer durch Bayern verhindert«, sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).

In Bayern wird komplett erdverkabelt, darauf hatte die bayerische Landesregierung bestanden. »Wir planen Suedlink als reine Erdkabelverbindung«, sagte Tennet-Chef Lex Hartmann. Das sei der Wunsch der Bürger und die Politik habe den Weg dafür frei gemacht. Freiluftleitungen soll es nur geben, wenn betroffene Kommunen oder Grundstückseigentümer darauf bestehen.

Suedlink soll erneuerbaren Strom aus Schleswig-Holstein quer durch die Republik durch Bayern bis nach Baden-Württemberg transportieren. Zahlreiche Regionen im Freistaat ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3972 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.