Bergretter bald ohne Hilfe der Bundeswehr

Bayerns SPD fordert Gegensteuern aus München

  • Von Johannes Hartl
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Hubschrauber des Such- und Rettungsdienstes der Bundeswehr (SAR) im oberbayerischen Landsberg ist eine Instanz. Seit seiner Stationierung 1961 hat sich der Helikopter als professionelles Arbeitsgerät in der Bergrettung bewährt, das die Fachkräfte der Bergwacht zuverlässig zu Verunglückten transportieren und deren sicheren Rücktransport gewährleisten konnte. Dabei erwiesen sich besonders die mitgeführte Rettungswinde und die Nachtflugtauglichkeit als Vorteil für die Einsatzkräfte, so dass die Bundeswehr-Maschine heute als wichtige Ergänzung in der Luftrettung angesehen wird. Sie kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn die Hubschrauber von privaten oder staatlichen Betreibern wie der Landes- und Bundespolizei nicht zur Verfügung stehen.

Nun will die Bundeswehr den Standort Landsberg nach 55 Jahren auflösen und den Helikopter vom Typ Bell-UH-1D ins 250 Kilometer entfernte baden-württembergische Niederstetten verlegen. Damit stünde die M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.