Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Volle Anziehungskraft

Sonne, Mond und Sterne im Oktober

  • Von Hans-Ulrich Keller, Stuttgart
  • Lesedauer: 4 Min.

Mit fortschreitender Abenddämmerung zeigt sich im Oktober tief im Südwesten der Abendstern, die Venus. Venus ist zwar der hellste aller Planeten, wegen der horizontnahen Stellung ist der innere Nachbarplanet der Erde aber noch nicht besonders auffällig. Am 3. wandert die Sichel des zunehmenden Mondes an Venus vorbei. Zweimal kommt der Mond im Oktober in Neumondposition: am 1. um 2.11 Uhr und am 30. um 18.38 Uhr. Vollmond tritt am 16. um 6.23 Uhr ein, wobei der Mond besonders groß erscheint. Denn einen Tag später passiert er seinen erdnächsten Bahnpunkt, wobei ihn 357 860 Kilometer von uns trennen. Das Zusammentreffen von Vollmond und Erdnähe führt zu Springfluten mit besonders hohem Tidenhub.

Nicht nur Venus, auch Mars und Saturn sind noch am Abendhimmel sichtbar. Beide stehen knapp über dem Südwesthorizont. Gegen Ende Oktober zieht sich Saturn vom Abendhimmel zurück. Am 30. wird Saturn von Venus weit südlich überholt.

Zu Monatsbeginn ist der Merkur gut am Morgenhimmel erkennbar - ab sechs Uhr knapp über dem Osthorizont. In der zweiten Oktoberwoche zieht er sich vom Morgenhimmel zurück und wird unsichtbar. Jupiter, der in den letzten Wochen unbeobachtbar nahe der Sonne am Taghimmel stand, taucht Mitte Oktober am Morgenhimmel auf. Der weiß glänzende Riesenplanet wandert durch das Sternbild Jungfrau. Ende Oktober geht Jupiter bereits um 4.35 Uhr auf.

Uranus kommt zur Monatsmitte in Opposition zur Sonne. Er steht somit der Sonne am irdischen Firmament genau gegenüber und ist die gesamte Nacht am Sternenhimmel präsent. Um ihn im Sternbild Fische zu entdecken, ist ein Fernglas oder Teleskop nötig. Er ist so lichtschwach, weil er doppelt so weit von der Sonne entfernt ist wie Saturn. Uranus wurde 1781 rein zufällig von Wilhelm Herschel mit einem selbstgefertigten Teleskop im Sternbild Zwillinge entdeckt. 84 Jahre ist dieser Planet unterwegs, um einmal um die Sonne zu laufen. Zur Opposition ist Uranus 2835 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, dies entspricht der 19-fachen Erde-Sonne-Distanz. Das von Uranus reflektierte Sonnenlicht ist zwei Stunden und 38 Minuten unterwegs, um die fast drei Milliarden Kilometer bis zu uns zurückzulegen. Mit 51 000 Kilometern Äquatordurchmesser ist der Uranusglobus viermal größer als die Erde.

Fünf große Monde des Uranus wurden von der Erde aus entdeckt, wobei die ersten beiden schon 1787 von Herschel gefunden wurden. Sie wurden Titania und Oberon getauft und sind knapp halb so groß wie unser Erdmond.

Die Raumsonde »Voyager II« passierte im Januar 1986 als bisher einziger irdischer Späher den grünlichen Planeten und entdeckte dabei zehn weitere Satelliten, allerdings recht kleine. Inzwischen wurden mit großen Teleskopen im infraroten Spektralbereich weitere Minimonde aufgespürt, womit sich die Zahl der Uranustrabanten auf 27 erhöht hat.

Am abendlichen Fixsternhimmel steht das Sommerdreieck mit den Sternen Wega, Deneb und Atair hoch am Westhimmel. Typische Sommersternbilder wie Skorpion und Schütze sind bereits unter dem Horizont verschwunden. Auch Arktur hat sich verabschiedet. Der Große Wagen steht knapp über dem Nordhorizont. Das Himmels-W, die Kassiopeia, ist hoch über unseren Köpfen zu sehen. Die mittlere Spitze des Sternen-Ws deutet auf den Polarstern, der das Deichselende des Kleinen Wagens markiert. Der Kleine Wagen ist viel schwerer zu erkennen als der Große, da die meisten seiner Sterne viel lichtschwächer sind. Hoch im Süden hat das Herbstviereck die Mittagslinie fast erreicht. Es gehört zum Sternbild Pegasus. An die Nordostecke des Pegasusquadrats schließt sich die Sternenkette der Andromeda an.

Gute Augen erkennen bei sehr guten Sichtbedingungen im Sternbild Andromeda ein kleines längliches Lichtfleckchen, den Andromedanebel. Er ist ein Sternensystem aus einigen Hundert Milliarden Sonnen. Die Andromedamilchstraße ist das fernste Objekt, das man mit bloßen Augen sehen kann. Das Licht dieser fernen Sterne ist fast drei Millionen Jahre zu uns unterwegs, das entspricht einer Distanz von 30 Trillionen Kilometer. Trotz dieser enormen Entfernung ist die Andromedagalaxie unsere Nachbarmilchstraße - andere große Galaxien sind noch viel weiter entfernt.

Südlich der Andromeda stößt man auf das Tierkreisbild Widder. Zwischen Widder und Andromeda befindet sich das kleine Sternbild Dreieck, lateinisch Triangulum. Hoch im Osten hat sich der Fuhrmann breitgemacht. Hauptstern des Fuhrmanns ist die helle Kapelle. Den Südosten nimmt der Walfisch ein. Er ist ein Fabelwesen, ein Meeresungeheuer, lateinisch Cetus. Der ostfriesische Landpfarrer und Amateurastronom David Fabricius sah im August 1596 im Walfisch einen Stern, den er zuvor nie beobachtet hatte. Nach einigen Wochen war der Stern, der immer lichtschwächer wurde, verschwunden. Später tauchte er wieder auf. Fabricius und andere Astronomen konnten sich dies nicht erklären. Sie nannten den Stern Mira Stella Ceti - seltsamer, verwunderlicher Stern im Walfisch. Heute weiß man, dass Mira Ceti ein pulsierender roter Riesenstern ist, in dem unser gesamtes inneres Sonnensystem bis zur Marsbahn bequem Platz fände.

Die Sonne wandert am absteigenden Ast ihrer Jahresbahn durch das Sternbild Jungfrau. Am 31. Oktober wechselt sie in die Waage. In das Tierkreiszeichen Skorpion tritt sie am 23. Die Mittagshöhe der Sonne nimmt um fast elf Grad ab, die Tageslänge verkürzt sich im Hamburg um zwei Stunden drei Minuten, in Stuttgart um eine Stunde 44 Minuten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln