Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandenburg fehlt bei Bund-Länder-Treffen

Potsdam. Brandenburg ist den Gesprächen zwischen Bund und Ländern über die Identifizierung gefälschter Pässe in Asylverfahren fern geblieben. Beim Bund-Länder-Treffen auf Expertenebene am vergangenen Freitag habe Brandenburg wegen kurzfristiger Erkrankung gefehlt, erklärte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Donnerstag im Landtag auf Nachfrage der CDU. Mitte September hatte Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Herausgabe von 18 000 Datensätzen verlangt, um die Identität von Flüchtlingen zu überprüfen. Der Bundesbehörde war von mehreren Bundesländern vorgeworfen worden, wiederholt gefälschte Pässe von Asylbewerbern nicht erkannt zu haben. Damit hatte Brandenburg bundesweit für Aufsehen gesorgt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln