Werbung

Finanzchaos, Korruption, Machtkämpfe

Auch das Kabinett Abadi kann Irak nicht regieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die irakische Regierung befindet sich am Rande der Handlungsunfähigkeit: Nachdem das Land bereits seit einiger Zeit ohne Innen- und Verteidigungsminister ist, hat das Parlament nun Finanzminister Hoschyar Zebari das Misstrauen ausgesprochen. Der Parlamentsausschuss für Integrität will überdies Untersuchungen gegen Außenminister Ibrahim al-Jaafari einleiten. Medien und Öffentlichkeit beschuldigen die beiden Politiker der Korruption, die bereits seit Wochen für Massenproteste sorgt.

Beide bestreiten die Vorwürfe. »Es gibt Kräfte in diesem Land, die alles daran setzen, die Regierung zu schwächen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen«, sagt Zebari. Seine Partei, die Demokratische Partei Kurdistans (KDP), wirft vor allem Ex-Ministerpräsident Nuri al-Maliki vor, er versuche seinen Nachfolger Haider al-Abadi aus dem Amt zu drängen, um selbst an die Macht zurückzukehren.

Doch viele Parlamentarier, darunter auch einige KDP-Politiker, haben sich im Angesicht der öffentlichen Debatte dem Kampf gegen Korruption verschrieben - ein Problem allerdings, dass sich nicht an einzelnen Politikern festmacht. In einem Bericht des Integritätsausschusses wird detailliert beschrieben, wie Funktionäre der einzelnen Parteien Druck auf Minister ausüben, damit diese öffentliche Mittel für von der jeweiligen Partei festgesetzte Zwecke abzweigen. Was auf der Liste stehe, sei wiederum davon abhängig, wer wieviel dafür bezahlt. Auf diese Weise sei ein großer Teil des Staatshaushaltes »der Bevölkerung vorenthalten« worden, so der Bericht.

Versuche Abadis, der Praxis durch die Besetzung von Schlüsselposten wie den Ministerien für Infrastruktur oder Verkehr mit parteilosen Technokraten zu begegnen, sind weitgehend gescheitert: Die schiitische Daawa-Partei, der Abadi angehört, drohte dem Regierungschef mit Parteiausschluss und Unterstützungsentzug, falls er die Reform weiter verfolgen sollte. Zudem wurde das Wohnhaus von Infrastrukturministerin Ann Nafaa Awsei kurz nach ihrer Ernennung angegriffen.

Im Ausland wird die Entlassung Zebaris kritisch gesehen: Der irakische Staatshaushalt ist hoch defizitär; Zebari hatte gerade erst mit dem Internationalen Währungsfonds einen Kredit in Höhe von umgerechnet 4,76 Milliarden Euro ausgehandelt. liv

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!