Werbung

Lokführer bekommt Bewährungsstrafe

Mannheim. Nach einem schweren Zugunglück in Mannheim vor zwei Jahren hat der verantwortliche Lokführer eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung bekommen. Der heute 62-Jährige habe vor dem Unfall ein Haltesignal überfahren und dann bewusst eine Zwangsbremsung aufgehoben, anstatt sich wie vorgeschrieben bei der Fahrdienstleitung zu melden, sagte die Richterin am Amtsgericht in Mannheim. »Er darf so etwas gar nicht allein entscheiden.« Es habe sich um ein Augenblicksversagen gehandelt. Der Angeklagte muss außerdem 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Der von dem Angeklagten geführte Güterzug war an einem Augustabend im Jahr 2014 mit einem Reisezug zusammengestoßen. 38 Menschen mussten von Rettungsärzten versorgt werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az. 26 Ds 501 Js 21102/14). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!