Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lokführer bekommt Bewährungsstrafe

Mannheim. Nach einem schweren Zugunglück in Mannheim vor zwei Jahren hat der verantwortliche Lokführer eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung bekommen. Der heute 62-Jährige habe vor dem Unfall ein Haltesignal überfahren und dann bewusst eine Zwangsbremsung aufgehoben, anstatt sich wie vorgeschrieben bei der Fahrdienstleitung zu melden, sagte die Richterin am Amtsgericht in Mannheim. »Er darf so etwas gar nicht allein entscheiden.« Es habe sich um ein Augenblicksversagen gehandelt. Der Angeklagte muss außerdem 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Der von dem Angeklagten geführte Güterzug war an einem Augustabend im Jahr 2014 mit einem Reisezug zusammengestoßen. 38 Menschen mussten von Rettungsärzten versorgt werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az. 26 Ds 501 Js 21102/14). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln