Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Versorger scheitern mit Klage gegen Hinkley Point

Hamburg. Das Gericht der EU hat eine Klage deutscher und österreichischer Stromversorger gegen die Subventionen für das britische AKW Hinkley Point abgewiesen. Der Ökostromanbieter Greenpeace Energy teilte mit, das Gericht habe die Klage als unzulässig bezeichnet. Man prüfe nun Rechtsmittel. Die geplanten Subventionen für den Neubau der Druckwasserreaktoren summieren sich laut einer Studie auf 108 Milliarden Euro. Die EU-Kommission hatte sie genehmigt. Die zehn klagenden Versorger fürchten Wettbewerbsnachteile. Greenpeace Energy betonte, der Streit habe grundsätzliche Bedeutung, weil Hinkley Point C als Blaupause für weitere AKW-Projekte dienen könne. Der Vertrag für die Erweiterung des AKW sollte am Donnerstag unterzeichnet werden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln