Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

GEW will 50 000 Stellen mehr

Wittenberg. Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat von Bund und Ländern eine Entfristungsoffensive an Hochschulen gefordert. Das geht aus einer Erklärung hervor, die die Gewerkschaft am Donnerstag im Anschluss an eine Wissenschaftskonferenz in Wittenberg veröffentlichte. So sollten bundesweit 50 000 zusätzliche Dauerstellen geschaffen werden. Der Bund müsse die Länder bei der Finanzierung der zusätzlichen Stellen unterstützen, fordert die GEW. Kurz- und Kettenverträge seien nicht nur unfair gegenüber betroffenen Beschäftigten, sie untergrüben auch die Kontinuität und damit Qualität von Forschung und Lehre, sagte GEW-Vize Andreas. Ferner fordert die Gewerkschaft unter dem Motto »Geld her oder wir schließen« Bund und Länder auf, gegen die »chronische Unterfinanzierung« der Hochschulen vorzugehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln