Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Offener Koalitionsstreit in Magdeburg

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt haben sich Vertreter der Koalitionäre CDU und SPD am Donnerstag im Landtag einen Schlagabtausch geliefert. Bildungsminister Marco Tullner (CDU) verwahrte sich in einer Rede gegen den Anruf »einer Fraktionschefin«, die Einfluss auf die Verlängerung der Stellen für Sprachlehrkräfte habe nehmen wollen. Diese seien von seinem Vorgänger befristet eingerichtet worden, er könne sie nicht einfach verlängern. SPD-Fraktionschefin Katja Pähle sagte in einer Erwiderung, sie habe zwar am Vortag mit Tullner telefoniert, aber keine Beschuldigungen erhoben. Hintergrund sind rund 200 Sprachlehrkräfte, die jungen Flüchtlingen die deutsche Sprache beibringen sollten. Diese Stellen laufen zum Jahresende aus. Die Linksfraktion hatte einen Antrag eingebracht, wonach diesen Lehrkräften schnell unbefristete Jobs angeboten werden sollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln