Marathon- Geheimnisse

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kaum zieht der Herbst in die Hauptstadt ein, haben wir den Berlin-Marathon schon wieder hinter uns, und ich bin wieder nicht mitgelaufen, quer durch Berlin, sondern nach Hamburg gefahren. Am Sonntagmorgen musste ich die Verkehrsbehinderungen berücksichtigen, für die ich vor etwa 20 Jahren ein bisschen mitverantwortlich war, als ich während der Ausbildung zum Physiotherapeuten am Marathon beteiligt war, ein ganz klein wenig.

Unser Massage-Lehrer hatte gesagt, unsere Ausbildungsclique solle sich bitte so früh wie möglich in der Praxis austoben, am besten gleich am kommenden Sonntag, und sich dort neben der Startzone einfinden, um in einem Zelt die Läufer etwas aufzulockern. Dafür gebe es zwar kein Geld, es sehe aber gut aus für Berlin. Gut, dachte ich mir, dann bekämen einige Männer von mir die Kante, worauf sich unter den ersten 5000 Läufern, die im Zie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (2789 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.