Bengt Arvidsson 30.09.2016 / Politik

Finnland testet Grundeinkommen light

2000 arbeitslose Bürger sollen zwei Jahre lang ohne Bedingungen 560 Euro erhalten / Volksrentenanstalt Kela hoffte auf Versuch mit größerer Gruppe und höheren »Mitbürgerlohn«

Stockholm. Es könnte den Sozialstaat und gängige Prinzipien vom Fördern und Fordern grundlegend umkrempeln. In der Schweiz ist die Idee vom bedingungslosen Grundeinkommen im Juni bei einem Volksentscheid gescheitert. Unbeirrt davon wollen die Finnen mit ihrer Version im Januar ernst machen.

Zwar wird es dann keine landesweite Einführung geben. Doch nach langem hin und her und vielen durchgespielten Szenarien bei der staatlichen Volksrentenanstalt Kela hat sich die Regierung in Helsinki dazu entschlossen, 2000 arbeitslosen Bürgern zwei Jahre lang 560 Euro (609 Franken) monatlich auszuzahlen. Das Geld ist steuerfrei und an keinerlei Bedingungen geknüpft, Kritiker monieren jedoch, dass die gezahlte Summe zu gering sein düfte. Die Teilnehmer werden zufällig ausgesucht. Wer ausgewählt wird, muss aber zwingend mitmachen. Zwischen 25 und 58 Jahren sollen die Probanden sein. Sie müssen bislang Arbeitslosenhilfe erhalten haben. Arbeitssuch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: