Werbung

Tafel der Vielfalt setzt Zeichen gegen Ausgrenzung

Mit einer »Tafel der Vielfalt« haben Vertreter von Flüchtlingsorganisationen vor dem Hauptbahnhof für eine weltoffene Gesellschaft geworben. Rund 100 geladene Gäste, darunter Asylbewerber und Ehrenamtliche, nahmen an der Tafel Platz, um ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für Austausch und Zusammenhalt zu setzen. Die Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas hatten zu der Aktion aufgerufen, die in diesem Jahr erstmalig stattfand. Die »Tafel der Vielfalt« wurde im Zuge der bundesweiten »Interkulturellen Woche« veranstaltet, die unter dem Motto »Vielfalt - Das Beste gegen Einfalt« stand. Die Tischrede hielt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). dpa/nd Foto: nd/Ulli Winkler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!