Werbung

Tafel der Vielfalt setzt Zeichen gegen Ausgrenzung

Mit einer »Tafel der Vielfalt« haben Vertreter von Flüchtlingsorganisationen vor dem Hauptbahnhof für eine weltoffene Gesellschaft geworben. Rund 100 geladene Gäste, darunter Asylbewerber und Ehrenamtliche, nahmen an der Tafel Platz, um ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für Austausch und Zusammenhalt zu setzen. Die Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas hatten zu der Aktion aufgerufen, die in diesem Jahr erstmalig stattfand. Die »Tafel der Vielfalt« wurde im Zuge der bundesweiten »Interkulturellen Woche« veranstaltet, die unter dem Motto »Vielfalt - Das Beste gegen Einfalt« stand. Die Tischrede hielt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). dpa/nd Foto: nd/Ulli Winkler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln