Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klimapoker im EU-Rat

Umweltminister erlauben Ratifizierung des Paris-Abkommens

  • Von Susanne Götze 
und Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein bisschen Geschichte konnten die EU-Umweltminister am Freitag schon schreiben. Nachdem sie sich bei ihrem Sondertreffen in Brüssel auf ein Schnellverfahren zur Ratifizierung des Weltklimaabkommens einigten, wird dieses de facto international gültig. Nachdem zuvor schon rund 60 Staaten das »Paris Agreement« umgesetzt hatten und damit eines der beiden Quoren - Zustimmung von 55 Staaten - erfüllt war, fehlten nur noch einige Prozentchen am anderen Quorum: Die ratifizierenden Länder müssen 55 Prozent der globalen CO2-Emissionen repräsentieren - was mit dem Beitritt der EU erfüllt wäre: Nunmehr stehe fest, dass das Paris-Abkommen noch vor der nächsten Klimakonferenz in Marrakesch in Kraft treten wird, freute sich Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Der Umweltrat beweise, wie handlungsfähig die EU sein kann, »wenn der Druck hoch genug ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.