Werbung

Alles nur Symbolik

Uwe Kalbe über Zeremonien zum Tag der Deutschen Einheit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer die Einheitsfeierlichkeiten so symbolisch versteht, wie sie gemeint sind, kann zwischen Absperrungen und Polizeikontrollen in diesem Jahr ins Grübeln kommen. Nachdem der Bericht zum Stand der Deutschen Einheit im Osten den seit 26 Jahren bedrohlichsten Zuwachs fremdenfeindlicher Übergriffe konstatiert, bietet der Osten nun das Aufmarschgebiet für eine Machtdemonstration des Staates. Oder für eine Solidaritätsbekundung mit der schweigenden Mehrheit der Bevölkerung, die mit diesen Übergriffen nichts am Hut hat? Grübeln über Symbolik ...

Den Ursachen der Misere wird man sich an diesem Tag nicht nähern. Im Gegenteil ist zu erwarten, dass Loblieder auf die Einheit die Glaubwürdigkeit der Politik weiter lädieren, deren Verlust doch zumindest einen Teil der Frustration im Osten gerade erklärt. Dem anderen, dem irrationalen Teil der Frustration über angeblich unkontrollierte Zuwanderung, bieten die sächsische CDU und die CSU in einem Papier ausgerechnet zum Tag der Einheit neue Nahrung. Indem sie empfehlen, der deutschen Leitkultur zum Durchbruch zu verhelfen. Von einem nötigen »Kraftquell« gegen verletztes Gerechtigkeitsempfinden ist die Rede. Nicht gleiche Lebensverhältnisse in Ost und West sind demnach die Lösung, sondern »Heimat und Patriotismus«. Das finden die Nazis in Sachsen und anderswo auch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen