Werbung

Autonomes Dilemma

Grit Gernhardt fragt sich, wie man selbstfahrenden Autos Moral beibringt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Wort Autonomie kommt aus dem Griechischen und bedeutet Eigengesetzlichkeit oder Selbstständigkeit. Bei politischen oder zwischenmenschlichen Entscheidungen ist diese Definition nachzuvollziehen, was aber bedeutet sie in Bezug auf intelligente Maschinen? Im Fall der autonomen Fahrzeuge - laut dem Verkehrsminister die Zukunft des Verkehrs - soll darüber eine Ethikkommission beraten - und Gesetze anstoßen, die die Eigengesetzlichkeit selbststeuernder Gefährte in die richtige Bahn lenken.

Denn moralische Kategorien sind einem Computer fremd. Das kann ein Vorteil sein, weil Emotionen möglicherweise lebensrettendes Handeln nicht blockieren können. Andererseits aber zeigt es das Dilemma programmierter Autos: Für den Fahrer wäre es etwa gefährlicher, in eine Mauer zu rasen, als ein Kind umzufahren. Soll das Auto nun den eigenen Fahrer beschützen oder das fremde Kind? Nur durch pragmatisches Abwägen können solche Entscheidungen nicht getroffen werden.

Das verdeutlicht auch das bekannte Gedankenexperiment, bei dem ein Zugführer entscheiden muss, ob er durch eine Weichenumstellung eine Person opfert, um mehrere andere zu retten. Wie die Ethikkommission praktikable und verkehrssichere Lösungen für solche realen Dilemmata finden wird, wird spannend zu beobachten sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen