Werbung

Zur deutschen Reinheit

Velten Schäfer besichtigt die deutsche Geschichte in Dresden

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Worte sind »Einheit« und »Reinheit« fast buchstabengleich, doch als politische Prinzipien liegen Welten zwischen diesen beiden Vokabeln. Steht Ersteres für das, was man neudeutsch Inklusion nennt, beschreibt das Zweite das Ergebnis von Schrubben und Säuberungen.

Deutschlands Geschichte schlafwandelt zwischen diesen Polen: Auf Bismarcks Einheit folgte der völkische Reinheitsdrang und brachte Jahrzehnte der Zweiheit. Und auch die Säuberung mit Flüchen, Fäusten und Feuer, in die die nächste Einheit mündete, war nur scheinbar rasch verebbt. Seit bald fünf Jahren weiß man nun, dass sie derweil zur Patrone griff - und neuerdings sind auch die Fäuste und Feuer zurück.

Was heißt es da noch, Einheit zu feiern? Jene, die jetzt in Dresden die Einheit am seligsten anrufen, greifen längst ins Register der Reinheit: Patriotismuspakt für Heimatliebe und neue Leitkultur gegen Doppelpass, Multikulti und Burka. Und diejenigen, die sich derzeit als Weltgeist auf Erden wähnen, übertrumpfen dies locker mit völkischer Entspanntheit gegen die Umvolkung.

Wer die Einheit wahren will, muss daher jetzt spalten. Darf sich nicht hinziehen lassen zu dem, was angeblich die Mehrheit will. Und muss verteidigen, was dieses Land schon immer auch ausmachte: Vielheit - von den Multikultitruppen der sogenannten Völkerwanderung bis zu dem staatlichen Gebilde, das so viele verschiedene Nachbarn hat wie sonst niemand auf der Welt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen