Werbung

Physik-Nobelpreis für Erforschung exotischer Materiezustände

Stockholm. Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die drei in Großbritannien geborenen und in den USA tätigen Forscher David J. Thouless, F. Duncan Haldane und J. Michael Kosterlitz. Die drei Wissenschaftler erhalten den Preis für die Erforschung exotischer Materiezustände, wie die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm bekannt gab. Demnach geht die Auszeichnung zur einen Hälfte an Thouless, die andere Hälfte teilen sich Haldane und Kosterlitz. Die Entdeckungen dieser Forscher hätten »Fortschritte für das theoretische Verständnis der Mysterien von Materie gebracht« und »neue Perspektiven für die Entwicklung innovativer Materialien geschaffen«, begründete das Nobelkomitee die Entscheidung. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!