Werbung

Eierei wegen Türkei-Hilfe für Terroristen

Bundesregierung verweigert dem Parlament Antworten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Eine Delegation des Verteidigungsausschusses des Bundestags traf am Dienstag in Ankara ein. Nach Gesprächen mit der Regierung steht ein Besuch der Bundeswehrsoldaten auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik auf dem Programm. Wegen der Anfang Juni verabschiedeten Armenien-Resolution des Bundestags hatte Ankara den Besuch monatelang verwehrt.

Erst nachdem die Bundesregierung zugestanden hatte, dass die Resolution keine Rechtsverbindlichkeit hat, trat wieder «Normalität» im Verhältnis zwischen den NATO-Partnern ein. Umso mehr ist die Bundesregierung besorgt, dass ein anderes Thema zu neuen «Irritationen» führen könnte. Mitte August hatte das Innenministerium, das sich auf Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes (BND) stützte, auf eine Anfrage der Linksfraktion erklärt, dass sich die Türkei seit 2011 «zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen der Region des Nahen und Mittleren Ostens entwickelt» hat. «Die zahlreichen Solidaritätsbekundungen und Unterstützungshandlungen für die ägyptische Muslimbruderschaft, die Hamas und Gruppen der bewaffneten islamistischen Opposition in Syrien durch die Regierungspartei AKP und Staatspräsident Erdogan unterstreichen deren ideologische Affinität zu den Muslimbrüdern.»

Das Auswärtige Amt distanzierte sich umgehend von den Aussagen, das Innenressort entschuldigte die fehlende Abstimmung mit einem «Büroversagen». In der Folge wollte Jan Korte, Fraktionsvize der Linksfraktion, wissen, ob die Bundesregierung zu ihrer ursprünglichen Antwort stehe. Die mehrfachen schriftlichen Anfragen wurden mit Ausflüchten beantwortet. Auch die Frage nach Schlussfolgerungen, die die Bundesregierung aus den Erkenntnissen des BND zieht, brachte keine Klarheit. Es hieß nur: Die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus sei weiterhin zentrales Thema der Gespräche der Bundesregierung mit der Türkei.« hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!