Werbung

Ehrung für Verfasserin der »Kleinen Weißen Friedenstaube«

Erika Schirmer aus Nordhausen erhält Bundesverdienstkreuz durch Thüringer Ministerpräsident Ramelow / Tierschützerin wird ebenfalls ausgezeichnet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Lied »Kleine weiße Friedenstaube« kannte in der DDR jedes Kind. Am Donnerstag erhält seine Verfasserin, Erika Schirmer aus Nordhausen, das Bundesverdienstkreuz. Zusammen mit der Tierschützerin Kerstin Kubik aus Saara (Landkreis Greiz) wird ihr die hohe Auszeichnung von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) im Auftrag des Bundespräsidenten in Erfurt verliehen, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch in Erfurt mit.

Mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland werde ihr langjähriges Engagement für Frieden, Humanität, Werteerziehung und Demokratie gewürdigt. In diesem Ansinnen habe die inzwischen 90-Jährige gelernte Kindergärtnerin und spätere Sonderpädagogin behinderte und nichtbehinderte Kinder und Jugendliche betreut. Zu ihrem künstlerischen Werk gehörten Texte, Grafiken und Melodien zu Kinderthemen, Märchen und Sagen. Für ihre wohl berühmteste Komposition aus dem Jahre 1948, der »Kleinen weiße Friedenstaube«, hatte sie sich nach eigenen Angaben von Pablo Picassos weltberühmter Zeichnung inspirieren lassen.

Insgesamt habe sie Hunderte Gedichte, Lieder, Kinderreime, Kurzgeschichten sowie Kalender- und Kunstblätter sowie Scherenschnitte geschaffen. Über ihr künstlerisches Engagement hinaus setze sich die gebürtige Schlesierin seit Jahrzehnten auch für die Integration polnischer Mitbürger sowie für eine gute Nachbarschaft mit Polen ein, hieß es.

Die Ostthüringerin Kerstin Kubik engagiere sich seit vielen Jahren für den Tierschutz, insbesondere für die Pflege von Pferden. Sie führe seit über zehn Jahren ehrenamtlich einen Pferdeschutzhof als einziges Heim von Großtieren in Thüringen und habe auch den dazugehörigen Verein gegründet. Viel Wert lege sie auf umfassende Informationen und einen regen Austausch mit ihren Mitbürgern, damit alle Beteiligten dort helfen könnten, wo die Not groß sei und Tiere menschliche Unterstützung bräuchten, begründete die Staatskanzlei die Auszeichnung. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!