Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

UKIPs tiefe Krise nach dem großen Brexit-Erfolg

Neue Vorsitzende der britischen Nationalisten trat schon nach wenigen Wochen vom Parteivorsitz zurück

  • Von Peter Stäuber, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Diane James hat ihren Rücktritt bekannt gegeben - gerademal 18 Tage nach ihrer Wahl zur Vorsitzenden der rechtspopulistischen United Kingdom Independence Party (UKIP). Sie verfüge »weder über die nötige Autorität noch die Unterstützung«, um die von ihr angestrebten Veränderungen umzusetzen, schrieb die 56-Jährige am Dienstagabend in einer Stellungnahme. James, die für UKIP im Europäischen Parlament sitzt, war erst am 16. September zur Nachfolgerin von Nigel Farage gewählt worden.

Farage, der Anfang Juli zurückgetreten war, sagte zwar, dass er auf keinen Fall erneut Vorsitzender werden möchte – auch für 10 Millionen Pfund (11,4 Millionen Euro) nicht –, aber am Mittwochmorgen meinte er, dass er für den Moment als vorübergehender UKIP-Chef fungiere.

Der Abgang von James vertieft die Krise, in der die Rechtspopulisten seit der gewonnenen Brexit-Abstimmung stecken. Ein wichtiger Grund für die Schwierigkeiten ist der Rücktritt Fara...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.