Werbung

Zehntausende fordern Volksbegehren

Gebietsreform-Gegner in Thüringen übergaben Listen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Die Gegner der geplanten Gebietsreform in Thüringen haben weit mehr Unterschriften für ein Volksbegehren gesammelt als zunächst angenommen. Gut 47 000 seien abgegeben worden, sagte Harald Kramer vom Trägerverein Selbstverwaltung für Thüringen in Erfurt. Die Initiatoren überreichten am Donnerstag die Unterschriften in 32 Kisten dem Innenministerium. Es will am Freitag und Montag die Bögen mit den Unterschriften zur Prüfung an die zuständigen Meldebehörden schicken. 14 Tage hätten sie dafür Zeit, erklärte ein Sprecher des Ministeriums.

Um die erste Hürde für ein Volksbegehren zu nehmen, wären 5000 Unterschriften nötig. »Wir haben fast das Zehnfache gesammelt«, sagte Kramer. Die meisten Unterschriften kämen aus dem Ostthüringer Raum. Viele Unterstützer hätten als Motiv genannt, sie wollten, dass ihre Gemeinde eigenständig bleibe, hieß es.

Nach Prüfung durch die Meldebehörden gehen die Unterschriften wieder an den Verein, der sie dann Landtagspräsident Christian Carius überreichen muss. Er entscheidet am Ende, ob der Antrag auf ein Volksbegehren zugelassen wird. Sechs Wochen hat Carius dafür Zeit. Die rot-rot-grüne Landesregierung hatte bereits verfassungsrechtliche Bedenken gegen das Volksbegehren geäußert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!