Werbung

Neuer AfD-Mann Fest vergleicht Islam mit totalitärer Bewegung

Rechter Publizist fordert Schließung von Moscheen und fordert absolute Mehrheit bei der Bundestagswahl

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Publizist Nicolaus Fest hat bei seiner offiziellen Vorstellung als neues Parteimitglied der Berliner AfD für einen Eklat gesorgt. Er halte den Islam »weniger für eine Religion als eine totalitäre Bewegung«, die mit dem Nationalsozialismus vergleichbar und nicht mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar sei, sagte Fest. »Das öffentliche Ausüben (...) dieser Ideologie muss man verhindern«, sagte der Publizist am Donnerstag.

»Genauso wie ich Hakenkreuze oder andere Symbole der Nazis nicht im öffentlichen (...) Raum sehen will, möchte ich Symbole hier sehen, die für eine andere totalitäre Ideologie stehen.« Dies bedeute auch, dass die Moscheen in Deutschland geschlossen werden müssten, sagte Fest auf Nachfrage von Journalisten.

Weitere Ziele, die Fest mit der AfD verfolge, sei die »absolute Mehrheit« bei der Bundestagswahl und die Sozialdemokraten »langfristig bundesweit unter fünf Prozent« zu bringen. Dieses Ziel teile er »leider« mit SPD-Chef Sigmar Gabriel, sagte der ehemalige stellvertretende Chefredakteur der »Bild am Sonntag«.

Im Juli 2014 hatte Fest einen islamkritischen Kommentar verfasst, der der »Bild am Sonntag« eine Rüge des deutschen Presserates einbrachte. Darin hatte Fest den Islam unter anderem als Integrationshindernis bezeichnet. Zwei Monate später hatte er das Medienhaus Axel Springer (»Bild«, »Die Welt«) verlassen - auf eigenen Wunsch, um als freier Journalist zu arbeiten, hieß es damals. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!