Werbung

Unister offenbar schon länger pleite

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leipzig. Der insolvente Leipziger Internetkonzern Unister ist offenbar schon länger pleite. Das geht aus einem Gutachten des Insolvenzverwalters an das Amtsgericht Leipzig hervor, aus dem »Süddeutsche Zeitung«, NDR und WDR zitieren. Darin schreibt Insolvenzverwalter Lucas Flöther, es sei »nicht auszuschließen, dass einzelne Gesellschaften des Unister-Konzerns bereits seit dem Jahr 2015 zahlungsunfähig sind«. Damals sei laut damaligen Führungskräften »eine Finanzierung des operativen Geschäftsbetriebs nicht mehr möglich« gewesen. Gegen den im Juli verunglückten Unister-Geschäftsführer Thomas Wagner »könnten Ansprüche wegen verspäteter Insolvenzantragstellung bestanden haben«, so Flöther. Zu dem Bericht wollte er sich nicht äußern. Im Gutachten werde der Schuldenstand mit heute knapp 58 Millionen Euro angegeben. In die Pleite geführt habe eine »Verkettung mehrerer größtenteils vom Unternehmen selbst verursachter Umstände«, schreibt Flöther. Die Holding habe Tochterfirmen etwa Darlehen von insgesamt über 82 Millionen Euro gewährt. Seit 2016 seien Geschäfte innerhalb des Konzerns gar nicht mehr verbucht worden. Flöther will den Konzern neu aufstellen. Derzeit laufen Verkaufsgespräche. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!