Kein Webcam-Strip im Wohnhaus

Junge Frau scheitert mit Klage

  • Von Elke Richter, München
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das wichtigste Utensil im Arbeitszimmer von »Natalie Hot« ist eine Couch, auf der sich die 24-Jährige leicht bekleidet räkelt, während zahlende Kunden per Webcam zuschauen. Sie arbeitet dort »acht Stunden am Tag, fünf Tage die Woche«, sofern sie nicht andernorts Pornos dreht, für erotische Fotos posiert oder auf Sex-Messen auftritt. Doch nun hat das Verwaltungsgericht München der Frau untersagt, in ihrem Wohnhaus mit den Webcam-Streams ein Gewerbe zu betreiben (Aktenzeichen: M 1 K 16.1301).

Dass damit Ruhe einkehrt in Ampfing, einer 6000-Einwohner-Gemeinde in Oberbayern, ist unwahrscheinlich. Dort herrscht Aufregung, seitdem die junge Frau und ihr Ehemann und Manager voriges Jahr zugezogen sind, und aus dem Job der 24-Jährigen keinen Hehl machten. Für Empörung sorgte etwa ein freizügiger Werbeaufd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2638 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.