Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Start für neue EU-Grenzschutzagentur

Kapitan Andreewo. EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hat den Start für die neue europäische Agentur für Grenzschutz an Bulgariens EU-Außengrenze zur Türkei freigegeben. »Wir haben eine gemeinsame Verantwortung, die EU-Außengrenzen zu sichern«, sagte Avramopoulos am Donnerstag am größten bulgarisch-türkischen Grenzübergang bei Kapitan Andreewo. Die bisherige EU-Grenzschutzagentur Frontex werde ab sofort zur neuen Agentur für Grenz- und Küstenwache. Bulgariens Regierungschef Boiko Borissow rief die EU zu Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise auf. »Die Türkei muss Europas strategischer Partner bleiben«, betonte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Avramopoulos. Es gebe keine Grenzpolizei, die mit mehreren Millionen Migranten fertig werde. Vor der Schließung der sogenannten Balkanroute im Frühjahr sei Europa zu einem Hof ohne Zäune geworden. Am Grenzpunkt bei Kapitan Andreewo wurden Fahrzeuge, Wärmebildkameras und Beamte der neuen Agentur vorgestellt, die die EU-Außengrenze stärker vor illegalen Übertritten von Migranten aus der Türkei sichern sollen. Die Zahl der ständigen Mitarbeiter der neuen EU-Grenzschutzagentur soll im Vergleich zur bisherigen Frontex mehr als verdoppelt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln