Werbung

Air Berlin als kollateraler Schaden?

Krisenvereinbarung bei Tuifly geschlossen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weil sie Auslagerungen und damit Verschlechterungen oder den Verlust ihrer Jobs befürchten - und diese Ankündigung gewohnt wenig empathisch vom Management getätigt worden sein dürfte - sind die Beschäftigten krank vor Sorge und melden sich vom Dienst ab. Im Ergebnis blieben etliche Flüge der Tuifly in den letzten Tagen am Boden, aber auch bei der Konkurrenz, der eng mit Tuifly verknüpften und kriselnden Air Berlin.

Bei letztgenannter kamen am Donnerstag die Gewerkschaften Vereinigung Cockpit und ver.di überein und schlossen mit der Unternehmensleitung eine Krisenvereinbarung, in der sie ihre Piloten, Flugbegleiter und Bodenbeschäftigten aufrufen, Sonderschichten zu schieben, um die Folgen der kollektiven Erkrankung weitgehend abzumildern.

Moment mal! Da gibt es einen wilden Streik und die großen Gewerkschaften fallen den Kämpfenden in den Rücken, indem sie selbst zum Streikbruch aufrufen? Doch die Lage ist komplizierter. Es ist durchaus zu begrüßen, wenn ein Pilot, der sich verunsichert fühlt und schlecht geschlafen hat, weil er um seinen Job fürchtet, zu Hause bleibt und keinen Jet mit Passagieren steuert. Das Gleiche gilt für das übrige Personal. Gleichzeitig müssen sich die Gewerkschaften so weit sie nur können von dem Eindruck distanzieren, sie hätten zum atypischen Arbeitskampf gerufen. Denn das ist verboten und könnte richtig teuer werden, wenn millionenschwere Schadensersatzforderungen drohen. Übrigens droht auch den Erkrankten Abmahnung oder Kündigung, wenn bewiesen wird, dass sie sich zu Unrecht krankgemeldet haben. Und dennoch ist das, was gerade passiert, kein unbekanntes Phänomen.

Air Berlin, die von den Flugausfällen stärker betroffen war als Tuifly, geht es wirtschaftlich noch eher an den Kragen. Von daher versucht beispielsweise ver.di Air Berlin vor noch mehr Schaden zu schützen - auch weil es bei Tuifly bislang nur Ankündigungen gegeben hat. Dazu kommt noch, dass die zweitgrößte deutsche Airline ein Konkurrent für Tuifly ist und eine weitere Schwächung der Air Berlin auch wieder positiv für die kommende Auseinandersetzung um den eigenen Umbau sein könnte. Doch das sind Spekulationen. Fakt ist, dass die Beschäftigten in Sorge sind, weil sie um ihre Jobs fürchten, und das ist eine Firmengrenzen überschreitende Realität.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken