Werbung

Der Tod war ein deutsches Fabrikat

Karlen Vesper begrüßt Polens Entscheidung, fremde Schuld nicht abzunehmen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man mag zu Polens Regierung stehen wie man will. Mag auch juristische Bedenken hegen ob der Durchsetzungskraft ihrer Forderung nach Haftstrafen für eine geschichtlich falsche, allenthalben aus Politiker- und Publizistenmunde vor allem hierzulande zu vernehmende Wortwahl. Endlich ist ein Achtungs-, ein Ausrufezeichen gesetzt. Es gehört sich nicht, von »polnischen Lagern« zu sprechen. Sei es aus Dummheit, Unachtsamkeit, Böswilligkeit.

Nicht nur, dass mit dieser geografischen Etikettierung der Todesfabriken Auschwitz, Belzec, Chelmno. Majdanek, Sobibor, Treblinka das Völkermorden als ein deutsch-faschistisches verschleiert wird, Schuld und Schuldige verschwinden und entlastet, dafür Unschuldige, selbst einst Opfer, belastetet werden. Das ahistorische Adjektiv ist pervers. Es sanktioniert nachträglich den zynischen Entscheid von Hitler, Himmler & Co., die großen Menschenvernichtungsstätten im okkupierten, entrechteten und ausgeplünderten Nachbarland zu errichten. Damit nicht deutsche Landschaft und Luft durch jahrein, jahraus, tagein, tagaus qualmende Schornsteine verschandelt und verpestet, nicht deutsche »Volksgenossen« vom Leichengeruch belästigt werden. Die nicht minder grausigen Lager Kulmhof, Stutthof, Groß-Rosen, Breslau, die Ghettos Litzmannstadt, Bialystok, Chelm, Ibica,Opole, Radom ... - sie alle befanden sich in Polen. Und sind so deutsch wie der »Deutsche Gruß«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!