Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Tod war ein deutsches Fabrikat

Karlen Vesper begrüßt Polens Entscheidung, fremde Schuld nicht abzunehmen

Man mag zu Polens Regierung stehen wie man will. Mag auch juristische Bedenken hegen ob der Durchsetzungskraft ihrer Forderung nach Haftstrafen für eine geschichtlich falsche, allenthalben aus Politiker- und Publizistenmunde vor allem hierzulande zu vernehmende Wortwahl. Endlich ist ein Achtungs-, ein Ausrufezeichen gesetzt. Es gehört sich nicht, von »polnischen Lagern« zu sprechen. Sei es aus Dummheit, Unachtsamkeit, Böswilligkeit.

Nicht nur, dass mit dieser geografischen Etikettierung der Todesfabriken Auschwitz, Belzec, Chelmno. Majdanek, Sobibor, Treblinka das Völkermorden als ein deutsch-faschistisches verschleiert wird, Schuld und Schuldige verschwinden und entlastet, dafür Unschuldige, selbst einst Opfer, belastetet werden. Das ahistorische Adjektiv ist pervers. Es sanktioniert nachträglich den zynischen Entscheid von Hitler, Himmler & Co., die großen Menschenvernichtungsstätten im okkupierten, entrechteten und ausgeplünderten Nachbarland zu errichten. Damit nicht deutsche Landschaft und Luft durch jahrein, jahraus, tagein, tagaus qualmende Schornsteine verschandelt und verpestet, nicht deutsche »Volksgenossen« vom Leichengeruch belästigt werden. Die nicht minder grausigen Lager Kulmhof, Stutthof, Groß-Rosen, Breslau, die Ghettos Litzmannstadt, Bialystok, Chelm, Ibica,Opole, Radom ... - sie alle befanden sich in Polen. Und sind so deutsch wie der »Deutsche Gruß«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln