Werbung

Selbst verschuldetes Desaster

Der Bremer Ökonom Rudolf Hickel über das systemisch strafanfällige Geschäftsmodell der Deutschen Bank

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ende letzter Woche hat die Deutsche Bank an den Börsen ihren vorläufigen Tiefpunkt erreicht. Die Aktie notierte erstmals für wenige Stunden knapp unter der kritischen Symbolmarke von 10 Euro. Der Bank wird nicht mehr zugetraut, die Kosten für die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten zu finanzieren. Neue Strafandrohungen aus den USA in Milliardenhöhe kommen zu den bereits von 2012 bis 2015 zurückgestellten Kosten in Höhe von 12,5 Milliarden Dollar hinzu. Diese Pönale sind die Folge von betrügerischen Manipulationen.

Der Niedergang seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise 2007 ist die logische Folge des gescheiterten Geschäftsmodells der Deutschen Bank als unseriösem »Global Player« im internationalen Kasinokapitalismus. Die ökonomischen Eckwerte spiegeln das selbst verschuldete Desaster wider: Beim letzten Hoch Ende April 2007 lag der Aktienkurs bei 102,27 Euro. Während die Bücher das Eigenkapital noch mit 62,7 Milliarden Euro ausweisen, wird das Unternehmen aktuell an den Börsen nur noch mit rund 17 Milliarden Euro bewertet. 2015 konnten erstmals keine Dividenden ausgeschüttet werden, über 6 Milliarden Euro an Verlusten wurden eingefahren. Auch das ist typisch für das spekulationsgetriebene Geldhaus: An den hohen Bonuszahlungen an diejenigen, die mit ihren Geschäften die Bank ins Minus beförderten, hat sich kaum etwas geändert. In den letzten 15 Jahren sind geschätzt zwischen 40 und 50 Milliarden Euro an die Investmentbanker geflossen, während sie viel weniger an Wert als vor 2006 abgesichert haben.

John Cryan, die tragische Führungsgestalt der Deutschen Bank, hat mit seiner Aussage, sein Institut sei das Opfer von Spekulanten, eher Spott geerntet als Vertrauen herstellen können. Dieser Mitleidsappell ist dumm und dreist, denn der Geschäftsbereich Prime Brokerage ist mit geschätzten 33 Milliarden Euro rund 760 Hedgefonds bei der Abwicklung und Finanzierung ihrer Wetten auf Aktienkurse behilflich. Das Opfer finanziert also die Täter.

Die lang angelegte Krise resultiert aus dem Grundfehler der bisherigen Geschäftspolitik: Das hoch gepriesene Investmentbanking brachte mit abenteuerlichen, teils kriminellen Instrumenten hohe Spekulationsprofite, während die Geschäfte für den normalen Privatkunden und den Mittelstand vernachlässigt wurden.

Jetzt stottert der Motor der Spekulationsmaschine. Die zuvor verachteten Kritiker werden bestätigt. Mit dem Ackermannschen Wahnsinn, eine Rendite von mindestens 25 Prozent nach Steuern zu erkämpfen, hat die Deutsche Bank zum Beinahezusammenbruch der Finanzmärkte aktiv beigetragen und die eigene Niederlage produziert. Im Klima skrupelloser Profitgier und Bonuszahlungen an die Investmentbanker ist ein kriminelles Potenzial herangewachsen: Handel mit Ramschpapieren, betrügerische Karussellgeschäfte, Manipulation der Referenzzinssätze Libor und Euribor, Devisenkursmanipulationen, Zinswetten mit Städten wie Pforzheim, Cum-Ex-Geschäfte und jüngst der Vorwurf von Geldwäsche sowie Verstöße gegen Sanktionsregeln in Russland.

Der Niedergang verlangt eine grundlegende Neuorientierung. Der durch Aufsichtsratschef Paul Achleitner geforderte »Kulturwandel« impliziert eine allerdings ärgerliche Wahrheit: Die Deutsche Bank hatte in der Phase der Profitjagd keine Kultur oder besser kein ethisch fundiertes und gesteuertes Geschäftsmodell. Die Unternehmensverfassung war systemisch strafanfällig.

Jetzt stellt sich die Frage, in welcher Struktur das Institut fortgeführt werden kann. Berücksichtigt werden müssen die Überkapazitäten im deutschen Bankensystem, die durch die Digitalisierung der Geschäfte noch verschärft werden. Cryan will bei der Fortführung einer selbstständigen Deutschen Bank das Investmentbanking erhalten. Dagegen wird das in den Zweigstellen abgewickelte Geschäft für die normalen Kunden massiv reduziert. Diskutiert wird auch eine Großfusion mit der Commerzbank. Mit großen Überschneidungen wäre zu rechnen, massiver Abbau von Arbeitsplätzen die Folge.

Sollte der Niedergang nicht aufzuhalten sein, dann könnte der Staat die Bank übernehmen, um die Abwicklung zu realisieren. Steuermittel dürfen nach den Regeln der EU-Bankenunion dabei nicht eingesetzt werden. Die Abteilung Spekulationen innerhalb des Investmentbankings muss geschlossen werden. Lukrative Bereiche wie die Vermögensverwaltung werden verkauft. Die bisherigen Kapitaleigner übernehmen die Finanzierung der Restabwicklung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen