Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Chinas kleine Weltwährung

Der Renminbi gehört nun auch offiziell zu den IWF-Reservewährungen, doch die Bedeutung an den Finanzmärkten bleibt vorerst gering

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Konjunkturerwartungen für China sind erneut zurückgegangen. Dies ergab eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim und der Fudan-Universität in Shanghai unter internationalen Finanzexperten, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Prognose für das chinesische Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr liegt jetzt bei »nur« 6,6 Prozent. Die lange üblichen zweistelligen Wachstumsraten sind Vergangenheit.

Daran wird die politische Aufwertung des Renminbi durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) zunächst nichts ändern. Immerhin wird die globale Bedeutung der »Volkswährung« durch die Aufnahme in den IWF-Währungskorb der Sonderziehungsrechte am 1. Oktober erhöht. Diese 1969 eingeführte künstliche Reservewährung hat zwar nie wirtschaftliche Bedeutung erlangt, aber sie hat politisch großes Gewicht.

Zentralbanken und Fonds überall auf dem Globus werden nun Renminbi kaufen. Bis zu umgerechnet einer Billion US-D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.