Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Patt zwischen Armee und Taliban

Kämpfe in Kundus dauerten den vierten Tag an

Kabul. Am vierten Tag der Kämpfe um die nordafghanische Stadt Kundus stecken Sicherheitskräfte der Regierung und Taliban offenbar in einer Pattsituation. Es seien immer noch »Aufräumoperationen im Gange«, sagte Polizeisprecher Mahfosullah Akbari am Donnerstag. Die reichlich eine Viertelmillion Einwohner zählende Stadt sei weitgehend unter Kontrolle der Regierung. Bisher seien 14 Soldaten und Polizisten sowie 120 Taliban getötet worden. Wieviele Kämpfer sich in der Stadt aufhalten, blieb unklar.

Einwohner von Kundus beschuldigen die Armee jedoch der Lüge. »In den vergangenen zwei Tagen gab es wenig Entwicklungen. Regierung und Taliban schießen aufeinander, ohne vorwärtszukommen. Die Regierung sagt, sie kontrolliert die Stadt, aber sie kontrolliert nur das das Geheimdienstbüro, den Gouverneurspalast und Polizeihauptquartier - der Rest ist umstritten«, sagte Sardar Rasmal, ein Bürger aus Kundus.

Nach Angaben des Leiters der Gesundheitsbehörde der Provinz Kundus, Saad Mukhtar, ist die Zahl der verwundeten Zivilisten auf rund 220 gestiegen. In der Hauptklinik der Stadt sei die Versorgung zusammengebrochen, weil Ärzte geflohen seien. Nun spreche er mit dem Gesundheitsministerium in Kabul über eine Entsendung mobiler Gesundheitsteams, sagte Mukhtar.

Die Vereinten Nationen in Afghanistan warnen vor großen Fluchtbewegungen aus Kundus. Die humanitäre Situation verschlechtere sich dort rapide, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme. Nach ersten Informationen seien in den vergangenen Tagen bis zu 10 000 Menschen aus Kundus in den Städten Kabul, Masar-i-Scharif und Talokan eingetroffen. Viele hätten nur wenige Habseligkeiten und Essen dabei, einige hätten im Freien schlafen müssen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln