Steuerzahlerbund stellt Schwarzbuch vor

Verband kritisiert öffentliche Beteiligungen und prangert drei Berliner Verschwendungsfälle an

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ginge es nach dem Bund der Steuerzahler, gäbe es keine landeseigenen Pferdegestüte, Regionalflughäfen, Spaßbäder oder Revuetheater. Öffentliches Engagement in diesen Bereichen sei teilweise »bizarr«, wie der Bundesvorsitzende Rainer Holznagel gestern bei der Vorstellung des Schwarzbuchs in Berlin sagte. In diesen Bereichen habe der Staat nichts verloren und er solle sich - wenn überhaupt - nur um die Daseinsvorsorge kümmern. Im aktuellen Schwarzbuch steht dazu, dass »eine Betätigung der öffentlichen Hand dann nicht zulässig ist, wenn der von ihr verfolgte Zweck ebenso wirtschaftlich von privaten Unternehmen erfüllt werden kann«.

Unabhängig davon prangert der Steuerzahlerbund - wie jedes Jahr - die Verschwendung der öffentlichen Haushalte an. 110 Fälle hat er exemplarisch recherchiert und nun im sogenannten Schwarzbuch veröffentlicht. Für Berlin sind drei Fälle von Verschwendung aufgeführt, und dabei sind durchaus Skurrilitäten zu beklag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 563 Wörter (3773 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.