Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wilder Streik zwingt Tuifly in die Knie

Ferienflieger kapituliert vor massenhaften Krankschreibungen seiner Belegschaft / Alle 108 Flüge mit 9000 Passagieren gestrichen

Hannover. Der Ferienflieger Tuifly kapituliert vor den massenhaften Krankmeldungen bei seinem fliegenden Personal und bleibt am Freitag komplett am Boden. Alle 108 Flüge werden gestrichen, wie der Touristikkonzern Tui mitteilte. Demnach sind rund 9000 Passagiere von dem wilden, also nicht gewerkschaftlich abgesegneten Streik betroffen. Schon an den Vortagen hatten sich viele Crew-Mitglieder bei Tuifly kurzfristig krank gemeldet und damit den Flugbetrieb eingeschränkt. Betroffen war und ist auch Air Berlin. Dort drohen weitere Ausfälle, denn ein Drittel der Tui-Flotte fliegt samt Besatzung für die Berliner.

Um Urlauber aus den Feriengebieten nach Hause zu bringen, hat Tui derweil erneut Flugzeuge anderer Airlines gechartert. Mit dem Hinkommen sieht es ungleich schlechter aus.

Die Auseinandersetzung zwischen Belegschaft und Management bei Tuifly sorgt bei Fluggästen für Unzufriedenheit. Bislang habe man rund 500 Ansprüche auf A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.