Der verschleierte Investor

Käufer der ältesten Poliklinik von Berlin ist einer der bekannten Samwer-Brüder

  • Von Nicolas Šustr und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Das Haus der Gesundheit in Mitte wurden an einen Investor verkauft und nicht an ein öffentliches Unternehmen.

Das Haus der Gesundheit in Mitte unweit des Alexanderplatzes wurde im Juni nicht an irgendeinen privaten Investor verkauft, sondern an eine Firma, die unter Kontrolle von Alexander Samwer steht – der mit seinen Brüdern Marc und Oliver als die Samwer-Brüder bekannt ist. Das ist dem Kaufvertrag der Immobilie zu entnehmen, der »nd« exklusiv vorliegt. Käufer ist demnach die Münchener Argo Immobilien GmbH & Co. Sie wird kontrolliert von der Augustus Verwaltungs GmbH, deren Geschäftsführer sind der Ex-McKinsey-Berater Jeremias Heinrich und der jüngste Samwer-Bruder Alexander.

Ein »mittelständischer Immobilienentwickler aus München« habe die Immobilie in bester Lage am Alexanderplatz erworben, sagte der beauftragte Projektentwickler Daniel Bormann noch bei der vom Verkäufer, der Krankenkasse AOK Nordost, im vergangenen Juni anberaumten Pressekonferenz. Man solle keine Strategie dahinter vermuten, der Eigentümer wolle namentlich bloß ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 549 Wörter (3880 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.