Werbung

Besser leben lassen

Kurt Stenger über die Wende im Streit um die Kaisers-Übernahme

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Besser leben« - als der Supermarktkonzern Rewe vor wenigen Jahren mit diesem Werbeslogan ins Rennen um Marktanteile zog, waren ihm die spöttischen Kommentare im Internet sicher. Selbst den eigenen Kaufleuten, die in dem Genossenschaftsriesen zusammengeschlossen sind, war der Spruch zu kopflastig. Auch die Verpflichtung eines bayerischen Fußballspielers als Werbeträger half nicht. Gegenüber dem Marktführer Edeka war man längst weit im Hintertreffen. Immerhin konnte man auf juristischem Wege bisher verhindern, dass der Abstand mit der Übernahme der kleinen Supermarktkette Kaiser‹s Tengelmann durch Edeka weiter anwächst.

Diese Strategie ist offenbar ebenfalls gescheitert. Rewe und andere interessierte Wettbewerber scheinen ihren Widerstand gegen den kartellrechtlich heiklen Deal aufzugeben. Aber aus Sicht der Beschäftigten ist die Übernahme die bessere Alternative als die von den Kaisers-Eigentümern angedrohte Zerschlagung. Wohl auch für Rewe: Eine solche Entwicklung, die tausende Jobs kosten würde, wäre vor allem Rewe angekreidet worden. Einen derartigen Imageschaden kann man überhaupt nicht gebrauchen, zumal die neue Marketingstrategie eine höhere Emotionalität der Marke vermitteln soll. Und so lautet der Rewe-Slogan mit Blick auf die Kaisers-Beschäftigten: »Besser leben lassen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!