»Mit Mathe hab ich's nicht so«

Sieben Tage, sieben Nächte über die Notwendigkeit der Reformation des Nobelpreises

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist jedes Jahr das Gleiche: Man sieht mit gewissem Interesse der Verleihung der Nobelpreise entgegen, denn man möchte ja nicht als Fortschrittsleugner dastehen. Dann kommen die Nachrichten über die Koryphäen des Jahres, aber man versteht leider kein bisschen davon, wofür die hochmögenden Preiskomitees die vielen Millionen schwedische Kronen Preisgeld rauspulvern.

Natürlich, man kann sich wenigstens über das Grundsätzliche informieren. Es gibt Nobelpreise für Physik, Chemie, Medizin und Wirtschaft, außerdem noch einen für Literatur und einen für Frieden. Aber da geht es ja schon los: Die Mathematik, die zu Nobels Zeiten schon erfunden war, hat der Meister ignoriert. Womöglich ging es ihm wie zahlreichen Kandidaten bei »Wer wird Millionär?«, die mit dem Geständnis »Mit Mathe habe ich›s nicht so« aufgeben.

Außerdem: Alfred Nobel ist 1...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.