Viele Gefangene in Sachsen arbeiten

Dresden. Mehr als jeder zweite Strafgefangene in den zehn sächsischen Justizvollzugsanstalten hat einen Job oder macht eine Ausbildung. Die Beschäftigungsquote schwankt laut Justizministerium seit 2011 zwischen 57,2 und 58,9 Prozent. Am 1. September erreichte sie mit fast 60 Prozent den Höchstwert. Insgesamt arbeiteten 2027 der 3394 Gefangenen, die meisten in Betrieben der Haftanstalten. 849 waren Lehrlinge und 95 gemeinnützig tätig. »Arbeit ist im Strafvollzug ein wichtiger Resozialisierungsfaktor«, sagte ein Ministeriumssprecher. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung